Nageldesign: Was sind eigentlich Stamping Schablonen?

Richtige Maniküre ist zeitaufwendig. Besonders, wenn neben der üblichen Nagelpflege auch ein aufwendiges Design kreiert wird.

Zum Glück gibt es Mittel und Wege, hier und da ein wenig zu „schummeln“ und traumhaft schöne Nageldesigns gekonnt zu stempeln:

Zum Beispiel mit Stamping Schablonen für hauchfeine Muster und Verzierungen. So macht ihr aus jedem Nagel einen Hingucker!​

Wie funktioniert das?

Auf kleinen Metallplättchen sind Vertiefungen eingeritzt, die mit Nagellack gefüllt werden. Mit einem speziellen Stempel nimmst du die Farbe auf und überträgst so das Motiv auf deine Natur- oder Kunstnägel. Eventuell noch etwas Top Coat obenauf – fertig!

Schon hast du das gewisse Etwas für deine Nägel – und das ohne vorheriges Absolvieren eines Zeichenkurses und vor allem ohne die Gefahr, dass die Designerin im Studio plötzlich Niesen muss, während sie kleine Kunstwerke auf deinen Nägeln zaubert.

Wo bekommt ihr die Schablonen her und welche Unterschiede gibt es?

Hier gehts zu einer Auswahl von Stamping Schablonen (AMAZON)

Es gibt sie so mannigfaltig wie das Farbspektrum von Nagellack ganz allgemein.

Einige Schablonen bieten Muster nach bestimmten Formen an, z.B. French, Triangle French oder Diagonal. Auch als Fullcover sind Schablonen erhältlich. So zauberst du etwa einen gewagten Tigerlook auf die ganze Fläche deiner Nägel.

Daneben gibt hunderterlei Einzelmotive zu jedem Lebensbereich. Ob

  • Jahreszeiten (Osterverzierung auch für die Nägel),
  • Feierlichkeiten (Weiße Tauben für die Hochzeit),
  • Besondere Anlässe (Ein dezenter Kussmund für das erste Date?)​
  • oder Stimmungen (Erstes Date lief nicht so? Zeit für ein paar Totenköpfe!) –

der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Schablonen mit einfachen Blumen-, Herz- oder Schnörkelmustern gibt es recht preisgünstig und für Anfänger praktisch im Komplett-Set samt Stempel und Schaber (Scrapper) beim örtlichen Drogeriemarkt.

Eine größere Auswahl an Motiven bieten diverse Online-Shops oder Fachgeschäfte. In der Regel enthält eine Schablone verschiedene Motive, die alle zu einem bestimmten Thema passen.

Wie verwendest du die Nageldesign Schablonen?

In 5 Schritten zum Ziel!

Zuerst legst du dir alle Dinge zurecht, die du benötigst:

  • Schablone
  • Schablonenhalter – nicht zwingend notwendig, aber er erleichtert das Auftragen und Abziehen des Lacks auf runden, eher unhandlichen Schablonen
  • Stempel
  • Spezieller Stamping-Lack oder geeigneter Nagellack
  • Nagellackentferner, möglichst ohne Aceton, Duftstoffe oder rückfettende Öle.
  • ein sauberes Tuch oder Wattepad (darf nicht fusseln!)
  • Unterlage (Küchenkrepp)

Voraussetzung für gelungene Stempelwerke ist natürlich eine sauber aufgetragene und vollständig getrocknete Grundlackierung auf den Nägeln!

Alles bereit? Dann bitte Motiv aussuchen und zügig arbeiten!​

Stamping Schablone
1

Wähle deinen Lack und streiche ihn sorgfältig auf dein Lieblingsmotiv.

Vorsicht bei Stamping Lack -> Er ist zwar besonders deckend und qualitativ hochwertig, aber nicht unbedingt etwas für ungeübte Hände, da er sehr schnell trocknet!

überschüssigen Lack mit scraper entfernen
2

Den überschüssigen Lack kannst du nun mit dem Scrapper wieder entfernen. Setze ihn senkrecht auf die Schablone und ziehe ihn einmal schnell über das Motiv, sodass die Farbe nicht mehr über den Rand verläuft.

Tipp: Benutze eine ausgediente Geld- oder Versicherungskarte. Diese ist flacher und damit einfacher zu handhaben als ein herkömmlicher Plastikschaber; und sie bietet den schönen Vorteil gegenüber Scrappern mit Metallkante, dass sie deine Schablone nicht verkratzt...

Mit Stempel über Motiv rollen
3

Jetzt nimmst du den Stempel zur Hand und rollst ihn mit genügend Druck auf das mit Nagellack gefüllte Motiv. Besonders bei feinen Motiven ist es wichtig, dass du nicht zu lange wartest, weil die Farbe sonst antrocknen könnte!

Stempel über Nagel rollen um Motiv aufzutragen
4

Setz‘ den Stempel vorsichtig an einer Seite an und rolle ihn bei gleichbleibendem Druck über die ganze Fläche des Nagels ab. So entsteht ein gleichmäßiges Bild.

Tipp: Es gibt extragroße Stempel für Fullcover Motive auf besonders langen Nägeln oder zum Beispiel auch solche mit einem durchsichtigen Stempelkissen, damit du genau sehen kannst, wo du dein Motiv ansetzt.

Im letzten Schritt des Stampings der Nägel müssen diese mit einem geeigneten Überlack versiegelt werden
5

Nun noch rasch mit einem geeigneten Überlack versiegeln und fertig...

HINWEIS: Damit alle folgenden Nägel so schön werden wie der erste, musst du den ursprünglichen Zustand deiner Arbeitsmittel wiederherstellen.

Das heißt: Vorsichtig mit Nagellackentferner den restlichen Lack von der Schablone nehmen und anschließend gut trockentupfen.

Vor jeder Anwendung muss die Schablone trocken und ölfrei sein...

Achte auch bei deinem Schaber und Stempel darauf, dass keine Lackrückstände mehr auf den nächsten Nagel abfärben können.

Hier gehts zu einer Auswahl von Stamping Schablonen (AMAZON)

Das klingt alles so kompliziert? Dann schau dir einfach dieses kurze Video an: