Nagellackentferner selber machen

Ist Dir das auch schon passiert? Du bist abends auf eine Party eingeladen, hast Dir Dein Outfit zurechtgelegt, willst die Nägel neu lackieren und dann das – kein Nagellackentferner im Haus! Und die Läden sind zu.

Wir haben da eine Idee: Du machst Dir Deinen Lackentferner einfach selber. Wir sagen Dir, wie das geht und wie Du ihn benutzt.

Alternative Methoden zum Nagellack entfernen

Wenn Du keinen Nagellackentferner zur Hand hattest, bist Du mit der Nagelschere ans Werk gegangen? Du hast damit den alten Lack Stück für Stück von den Nägeln gekratzt. Keine gute Idee. Damit kriegst Du die Farbe zwar irgendwie runter, aber anschließend sind Deine Nägel total ramponiert. Du musst sie erst mal wieder gesund pflegen, damit eine neue Lackschicht überhaupt hält.

Nagellackentferner Ersatz: Nagellack

Kein Witz! Eine Möglichkeit, Deinen alten Nagellack ohne Lackentferner runterzubekommen, ist Nagellack. Du trägst Deinen farblosen Lack großzügig auf einen Nagel auf und wischt ihn sofort mit einem Papiertuch wieder ab – zusammen mit dem alten Lack. Zum Abwischen kein Wattepad nehmen! Selbst fusselfreie Pads können am feuchten Lack kleben bleiben.

Wie diese Methode funktioniert? Nicht nur Nagellackentferner auch Nagellack enthält Lösungsmittel. Wenn Du eine Schicht aufträgst, weichen seine Lösungsmittel die Lösungsmittel im alten Lack auf; sie werden wieder flüssig und lassen sich abwischen. Das ist das ganze Geheimnis.

Und weiter geht´s: Du hast mit dem Daumen angefangen – jetzt sind die anderen Nägel dran: auftragen – abwischen – auftragen – abwischen… am besten in kreisenden Bewegungen solange bis der Lack ab ist.

wattebausch mit Lackresten

Du bist nicht so schnell und der Lack ist angetrocknet, bevor Du ihn abwischen kannst? Dann nimm am besten einen Überlack, der trocknet nicht so schnell wie normale Klarlacke, die schon in Sekunden fest sind.

Haarspray löst den Nagellack

Du hast keinen Klarlack im Haus? Dann sprühst Du Haarspray oder Haarlack auf ein Wattepad und wischst damit den alten Nagellack ab. Denn auch darin stecken Lösungsmittel (Ethanol) in Verbindung mit Alkohol und diese Kombi ist ebenfalls ein Lackentferner für Notfälle.

Wenn Du mehrere Schichten Lack auf den Nägeln hast und sie nicht mit einem Wisch weg sind, musst Du etwas Geduld aufbringen und mehrmals drüber reiben.

Lack entfernen mit Spiritus

Das ist Dir bestimmt auch schon passiert: Du hast eine Tür oder ein Fenster frisch lackiert und die Pinsel anschließend zum Auswaschen in Spiritus oder Terpentin gestellt. Davon ist Dir etwas auf die Nägel getropft und der Nagellack war hin. Logisch, denn Spiritus und Terpentin lösen nicht nur Fensterlack sondern auch Deinen Nagellack.

Wenn Du also von den letzten Malerarbeiten noch etwas davon im Hause hast, tränke einen Wattebausch damit und wisch den Nagellack damit ab. Anschließend riechen Deine Hände natürlich ganz scheußlich. Da hilft nur Wasser und viel Seife. Und dann heißt es: eincremen. Denn nach der Spiritus-Behandlung sind Deine Nägel total entfettet.

Parfüm als Nagellackentferner

Du gehört nicht zu den Heimwerkern? Aber ein Eau de Toilette steht bestimmt bei Dir im Bad. Das enthält auch Alkohol, mit dem Du Deinen alten Nagellack entfernen kannst. Damit Du nicht soviel davon verschwendest, tropft Du eine kleine Menge auf ein Papiertuch und wischst damit einen Nagel nach dem anderen ab.

Höchstwahrscheinlich musst Du die Prozedur ein paar Mal wiederholen, da Eau de Toilette nicht soviel Alkohol enthält die Terpentin oder Spiritus. Bevor Du dann Deinen Partylack aufträgst, solltest Du Deine Nägel mit einem Nagelöl massieren.

Ein Deo tut´s auch

Stimmt, mit einem Parfüm den Nagellack abtragen – das ist Schickimicki. Aber Not macht erfinderisch. Probier´s doch mal mit Deinem Deospray. Das sprühst Du direkt auf die Nägel und reibst es mit einem Papiertuch zusammen mit dem Lack ab. Denn Deospray enthält auch etwas Alkohol, der den Lack anlöst. Allerdings nicht genug, um den Lack sofort runterzubekommen. Dafür musst Du das Deo schon öfter auftragen und die Nägel kräftig abrubbeln.

Wenn Du nach getaner Tat immer noch Lackspuren an den Nagelrändern hast, kannst Du die mit einer feinen Nagelfeile wegpolieren.

DIY Nagellackentferner der deinen Nägeln gut tut!

Natur pur gegen den Lack

Du würdest Deinen Nagellack am liebsten ohne Chemie mit ganz natürlichen Mitteln entfernen? Das geht auch! Mit einer Mischung aus billigem Weißweinessig und Zitronensaft. So ein Essig wird übrigens auch als Allzweckreiniger fürs Haus angeboten.

Fülle einen Schuss Essig in eine Tasse, gibt den Saft einer halben Zitrone oder einer halben Apfelsine dazu – und fertig ist Dein Nagellackentferner.

Um den Lack runterzubekommen, musst Du allerdings etwas mehr Zeit investieren: 10 bis 15 Minuten solltest Du Deine Finger schon darin baden, um die Lackschicht zu lösen. Anschließend kannst Du sie Nagel für Nagel abziehen.

Noch eine gute Idee: Zahnpasta als Lacklöser

Nicht ganz so einfach wie Zähneputzen, aber es funktioniert. Du drückst einen Zentimeter Zahnpasta auf eine alte Zahnbürste und putzt damit kräftig über Deine Nägel. Der Lack fängt an sich zu lösen und lässt sich abpulen. Statt mit Zahnpasta kannst Du auch mit Backsoda (gibt’s in jedem Supermarkt) die Nägel scheuern und den Lack abtragen.

Eines ist klar, so effektiv wie Nagellackentferner aus der Drogerie wirkt keine der hier beschriebenen Methoden. Aber es gibt Tricks, wie Du ihre Wirkung verbessern kannst.

Die kleinen Helfer in der Not sind kein Ersatz für Nagellackentferner mit Pflegepotential!

Alle Tipps, die Du hier für die alternative Lackentfernung bekommen hast, sind nützlich, sollten aber auf Dauer einen guten milden Nagellackentferner nicht ersetzen.

aceton chemisch

Aceton entzieht Nagel und Haut Feuchtigkeit

Denn alle diese Notlösungen trocknen die Nägel aus und können dazu führen, dass sie mit der Zeit dünn werden, splittern und abbrechen.

Aber wenn Du kreativ bist und Spaß daran hast, Deine Kosmetik selber zu machen, kannst Du mit unserem Rezept auch Deinen eigenen pflegenden Nagellackentferner produzieren.

Sanften Nagellackentferner selber herstellen

Dazu brauchst Du nur zwei Zutaten: Aceton und Rizinusöl. Aceton (Acetonium) steckt in vielen handelsüblichen Nagellackentfernern. Es wirkt super schnell, macht die Nägel allerdings auf Dauer trocken und spröde, weil es ihnen Feuchtigkeit entzieht. Aber die fehlende Feuchtigkeit kann ihnen ein Öl zurückgeben. In unserem Rezept ist das Rizinusöl, das Nägel und Nagelhaut zudem schön geschmeidig und elastisch hält und somit für eine Extraportion Pflege sorgt.

Für einen selbstgemachten Nagellackentferner brauchst Du 20 ml Aceton (Acetonium) und zwei gestrichene Teelöffel Rizinusöl (Oleum Ricini raffinat). Die Zutaten bekommst Du in der Apotheke, im Reformhaus oder in einem Bioladen. Lass sie Dir dort am besten auch gleich abwiegen. Zuhause verrührst Du Beides gut miteinander und füllst Deinen frischen Nagellackentferner anschließend in ein Fläschchen um.

Wenn Du mit diesem pflegenden Lackentferner Deine Nägel schön sauber gemacht hast, solltest Du nicht gleich wieder einen neuen Lack aufpinseln. Lass das Rizinusöl lieber erst Mal in Ruhe einwirken, damit es seine volle Pflegekraft entfalten kann. Außerdem würde eine neue Lackschicht nicht gut halten, weil Deine Nägel durch das Rizinusöl mit einer Art Pflegeschicht versiegelt wurden. Und Nagellack haftet schlecht auf einer ölhaltigen Basis.

Am besten Du gönnst Deinen Nägeln nach der „Aceton-Rizinusöl-Kur“ eine kleine Lackpause. Wenn das für Dich nicht in Frage kommt, musst Du Hände und Nägel gründlich mit warmem Wasser abseifen, bevor Du neu lackierst.

Selbstgemachter Nagellackentferner: eine tolle Geschenkidee

Du bist stolz auf Deinen selbstproduzierten Lackentferner? Das kannst Du auch sein. Du hast für wenig Geld etwas Besonderes hergestellt. Und das könnte vielleicht ein individuelles Geschenk für eine Freundin oder Kollegin sein.

Das Rezept ist einfach, aber in einem schicken Flakon wird daraus gleich ein edles Präsent.

In Online Shops aber auch auf Flohmärkten oder in Marrakech-Läden findest Du bestimmt Fläschchen aus Glas, Ton oder Porzellan, die Deinen Nagellackentferner perfekt in Szene setzen. 

Rizinusöl pflegt deine Hände und Nägel schonened

Save

Jetzt fehlt nur noch der passende kleine Karton, aber den bekommst Du garantiert in Deinem Geschenkartikel-Laden. Eine üppige Schleife drumbinden – und fertig ist Dein persönliches Geschenk.

5 Tipps wie all diese Lackentferner schneller wirken

Nagelbad

Tauche Deine Nägel vor dem Lackentfernen für ein paar Minuten in warmes Seifenwasser, um die Lackschicht schon mal ein bisschen weich zu machen.​

Papiertücher​

Diese sind meistens besser als Wattepads, um den Lack zu entfernen. Sie fusseln nicht und sind stabiler, wenn Du viel rubbeln musst.​

Frische Tücher​

Nimm sofort ein frisches Tuch, wenn zu viel Lackreste drauf sind. Denn die Lackreste verhindern den Abrieb.​

​Nicht sparsam sein

Sei nicht so sparsam. Nimm so viel Lackentferner, dass die Nägel gut damit getränkt sind.​

Einwirkungszeit​

Lass Deinen Lackentferner einwirken, bevor Du ihn abwischst (Ausnahme: Überlack. Der musst sofort runter). Je länger du das Mittel einziehen lässt, desto besser. Und falls der Lack trotzdem noch nicht ganz weg ist, musst Du die Prozedur noch einmal wiederholen.​

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments
22 Shares
Teilen1
Pin21
Twittern
+1